Blog Nischen-Marketing lebt in der Regel von Partnerprogrammen. Wäre es nicht bereits schwierig genug, eine rentable Nische zu finden, gibt es einige Bereiche, für die Du kein Partnerprogramm finden wirst. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass Du die Nische nicht monetarisieren kannst.

Fallbeispiel: Einnahmelose Blog Nischenseite monetarisieren

Deine Situation sieht in unserem Beispiel wie folgt aus: Du hast vor etwas über einem Jahr eine Webseite ins Leben gerufen, die sich mit der Partyinsel Ibiza befasst. Ibiza ist als Partyinsel bestens bekannt, sodass es sich hierbei nicht um eine Nische handeln würde. Das ist auch nicht das Thema Deiner Webseite.

Deine Zielgruppe sind Menschen, die auf Ibiza reisen, um alternative Angebote zu nutzen:

  • geheime, abgelegene Stände
  • Essen in unbekannten Bars und Restaurants
  • besondere Möglichkeiten zum Ausgehen
  • ausgefallene Mitbringsel
  • und vieles mehr

Deine Zielgruppe ist somit nicht der klassische Partymensch, sondern diejenigen, die Ibiza für ihre weniger bekannten Eigenschaften besuchen.

Trotz aller Anstrengungen hast Du es aber nicht geschafft, eine dreistellige Summe aus der Webseite herauszuschlagen, obwohl dies durchaus möglich wäre. Google Analytics zeigt Dir an, dass Du etwas über 100 Besucher täglich hast – was bereits eine gute Leistung ist. Die wenigen Klicks deiner Besucher bringen über Google Adsense keine nennenswerten Erträge. Welche Möglichkeiten hast Du in diesem Fall?

Jede Nische hat individuelle Monetarisierungsmöglichkeiten

Du musst Dir bewusst werden, dass es für keine Nische einen einzigen Lösungsweg gibt. Jede Nische ist anders, sodass Du Dir selbst überlegen musst, wie Du sie monetarisierst. Mit diesem Beispiel erhältst Du jedoch ein klares Beispiel, wie Du das Problem angehen kannst.

Versetze Dich zunächst einmal in die Lage Deiner Zielgruppe. Welche Wünsche sie haben könnte, haben wir bereits oben aufgelistet: Sie sucht geheime Strände, interessante Bars, Mitbringesel und alternative Möglichkeiten zum Ausgehen. Wie würde sie diese Dinge finden? Über Google und letztendlich Deine Webseite natürlich.

Nun gibt es aber zwei verschiedene Zielgruppen für unser Ibiza-Beispiel:

  1. Urlauber, die eine Reise nach Ibiza planen: Sie möchten in absehbarer Zeit nach Ibiza reisen, planen aber keinen klassischen Partyurlaub. Stattdessen möchten sie die Insel erkunden und sie von ihrer weniger bekannten Seite kennenlernen.
  2. Urlauber, die bereits vor Ort sind: Die überfüllten Strände sind alles andere als das, was sie sich vorgestellt haben. Auch möchten sie nicht stundenlang warten, bis ein Tisch im Restaurant frei wird. Sie suchen nach geheimen Stränden und abgelegenen Restaurants.

Monetarisierungsmöglichkeiten für zwei unterschiedliche Zielgruppen

Theoretisch könntest du Dich auf eine der beiden Zielgruppen fokussieren. In diesem Fall ist das jedoch nicht sinnvoll. Indem Du beide Zielgruppen ansprichst, dessen Nachfrage ohnehin sehr ähnlich ist, erhöhst Du Deine Monetarisierungschancen.

Du kannst jeder Zielgruppe Folgendes anbieten:

  • Zielgruppe 1: Deine Zielgruppe plant ihren Ibiza-Urlaub von zu Hause und möchte sich vorab informieren.
  • Biete dieser Zielgruppe auf Deiner Webseite ein kostenpflichtiges eBook (eine Art Reiseratgeber) mit einer Top-Liste von geheimen Stränden an. Erstell dieses eBook mit ausführlichen Beschreibungen, Fotos, einem Video sowie Erklärungen, wie die Strände zu erreichen sind und was die Urlauber dort erwartet.
  • Beauftrage einen lokalen Guide, der Deiner Zielgruppe im Rahmen eines Tagesausfluges geheime Strände und andere Sehenswürdigkeiten zeigt. Verlange für diese Leistung eine einmalige Gebühr. Biete eventuell Zusatzleistungen an: Frühstück am Strand, Mittagsessen im Restaurant, Abendessen in einer Tapas-Bar.
  • Verkauf Mietwagen und andere Reisepakete, die Du mit einer lokalen Agentur schnürst. Auch dieses Angebot kannst Du mit Zusatzleistungen (Mittagsessen und Co.) kombinieren.
  • Nehm Kontakt zu lokalen Einwohnern auf, die besondere Souvenire herstellen, die es sonst nirgendwo gibt. Biete diese Mitbringsel Deiner Zielgruppe an und verlange eine kleine Provision.
  • Zielgruppe 2: Deine Zielgruppe ist bereits vor Ort und sichtlich von der hohen Anzahl an Touristen genervt.
  • Viele Ibiza-Urlauber sind Pauschalreisende, die kein Auto buchen. Du könntest Ihnen zunächst einmal einen Mietwagen inklusive einem eBook mit einer Top-Liste der schönsten Orte der Insel anbieten. In dem eBook bietest Du eine Karte an, die Deiner Zielgruppe als Reiseführer dient, um die verschiedenen Orte zu besuchen.
  • Für sportliche Urlauber kannst Du eine eigene Reiseroute anbieten, die mit dem Fahrrad oder Motorrad zu bewältigen ist. Achte darauf, dass Du der Zielgruppe wirklich geeignete Routen anbietest (z.B. spezielle Fahrradwege).
  • Frage bei einer lokalen Agentur nach, ob sie ein Paket, bestehend aus Candle-Light-Dinner und Bootstour schnüren können. Verkaufe dieses Angebot Deiner Zielgruppe mit einer Provision.

Fazit

Die obigen Beispiele wurden frei gewählt und sind Möglichkeiten, zwei Zielgruppen einer Ibiza-Nische zu befriedigen. Wie bereits erwähnt, hat jede Nische andere Bedürfnisse hinsichtlich der Monetarisierung. Deshalb solltest Du immer das Bedürfnis und Ziel Deiner Zielgruppe erforschen, um passende Angebote anbieten zu können. Recherchiere in Foren, mithilfe von Umfragen sowie dem W-Fragen-Tool, was sich Touristen auf Ibiza oder diejenigen, die eine Reise auf die Insel planen, wirklich wünschen.